Studium

Studium gleich Dauerstress? 

 
Fast jeder zweite Studierende gestresst
Klausuren, Übungen, Lernen – wer studiert oder bereits ein Studium abgeschlossen hat, weiß: Ständig gibt es im Studium etwas zu tun. Stehen bei Euch in den Semesterferien auch oft Praktika, Nebenjobs oder Hausarbeiten an? Und fragt Ihr Euch manchmal, wo bloß die guten alten Zeiten hin sind, von denen immer alle sprechen? Als man sich als Studierender beim Weckerklingeln getrost nochmal umdrehen konnte? Dann gehört Ihr vielleicht auch zu den 44 % der Studierenden in Deutschland, die sich laut TK-CampusKompass 2015 durch Stress erschöpft fühlen.1
 
Wenn Konzentration, Nervenstärke und Leistungsfähigkeit nachlassen
Klausuren-Phasen, in denen sich eine Prüfung an die nächste reiht, durchlernte Nächte oder Hausarbeits-Deadlines – das kann an den Nerven zehren. Dass eine Vorlesung mal langweilt und eine Hausarbeit nicht so leicht von der Hand geht, ist ab und zu ganz normal. Aufhorchen sollte man aber, wenn eigentlich spannende Vorlesungen ermüden, die Merkfähigkeit nachlässt und eine anständige Konzentration nicht mehr möglich ist. Ursache ist dann vielleicht gar nicht die Vorlesung, sondern kann eine Vitamin-B12-Unterversorgung sein. 
 
Das „Nervenvitamin“ B12 
Vitamin B12 ist ein echter Allrounder im Körper. Es hilft bei der Bildung von Nerven, der Produktion von Botenstoffen und roten Blutkörperchen. Schnell wird klar: Ist der Körper nicht ausreichend mit Vitamin B12 versorgt, kann es zu Mangelsymptomen kommen. 
 
In Zeiten mit viel Stress und in der Prüfungsphase kommt schnell auch mal eine gesunde Ernährung und ausreichend Bewegung zu kurz. Dabei helfen genau diese beiden Komponenten dabei, den Körper  bei Laune zu halten. 

 

5 Tipps gegen die akute „Aufschieberitis“
Je größer der Aufgabenberg, desto lieber wird aufgeschoben – und schon kommt man ins Schludern. Wer jetzt nickt, für den sind vielleicht unsere fünf Tipps für ein besseres Zeitmanagement eine gute Sache:

  • Aus einer mach viele: Eine große Aufgabe in mehrere kleine zerlegen – der Haufen Arbeit, den es zu bewältigen gilt, wirkt dann schnell nicht mehr so erschlagend und unbezwingbar.
  • Auf los geht’s los: Nicht lang warten, bevor man startet – Kaffee kochen, Unterlagen ordnen und los!
  • Das Unschöne zuerst: Mit dem Unangenehmsten beginnen und es zu Ende bringen. Alle anderen Aufgaben gehen danach viel leichter von der Hand.
  • Mach Dir eine Freude: Nach jedem abgeschlossenen Arbeitsschritt (ein weiteres Kapitel der Hausarbeit ist fertig oder die nächsten 50 Karteikarten sitzen perfekt) z. B. 15 Minuten Pause gönnen.
  • Eigenlob stinkt nicht: Im Gegenteil – es kurbelt die Motivation an. Ist eine große Aufgabe geschafft, ruhig laut vor sich hersagen: „Das habe ich richtig gut gemacht!“

 

Gesund und schnell – kein Widerspruch
Eine gesunde Ernährung kann die Energiereserven auffrischen – deshalb gibt es hier drei vollwertige Snack-Ideen für die Uni – wenn’s mal wieder schnell gehen muss. 
 
Thunfisch-Sandwiches (für 2 Portionen)
2 Eier | 1 Dose Thunfisch | ½ Bund Frühlingszwiebeln | 2 EL Schmand |1 EL Essig | Salz und Pfeffer zum Würzen | 1 Tomate | 8 Scheiben Vollkorn-Toast 
Die Eier hart kochen und anschließend abkühlen lassen. Währenddessen Thunfisch mit Schmand, Essig und geschnittenen Frühlingszwiebeln glattrühren. Mit Salz und Pfeffer nach Bedarf würzen. Tomaten und Eier in Scheiben schneiden. 4 Toast-Scheiben nun mit der Thunfischcreme bestreichen und anschließend mit Tomaten und Eiern belegen, mit den übrigen Toast-Scheiben bedecken. Diagonal durchschneiden. Guten Appetit!
 
Hähnchen-Baguette (für 2 Portionen)
2 Vollkorn-Aufbackbaguettes | 2 Hähnchenbrustfilets (à 200 g) | 2 EL Sojasauce | Cayennepfeffer | 2 EL Öl | 1 Bio-Limette | 4 EL Schmand | Radicchio | 3 Tomaten
Baguettes aufbacken. Währenddessen das Fleisch mit Sojasauce und Pfeffer marinieren und im Öl in einer Pfanne auf jeder Seite 5 Minuten braten. Anschließend aus der Pfanne nehmen und in Alufolie wickeln. Schmand mit Abrieb und Saft der Limette verrühren, Radicchio-Blätter waschen, Tomaten und Hähnchenfleisch in Scheiben schneiden. Baguettes mit der Limetten-Schmand-Mischung bestreichen und mit den restlichen Zutaten belegen. Obere Baguettehälfte darauflegen und genießen!
 
Ziegenkäse-Stulle (für 2 Portionen)
2 Blätter Rucola | ½ Birne | 4 Scheiben Vollkornbrot | 4 EL Ziegenfrischkäse | 2 TL flüssiger Honig
Rucola putzen und die Birne in Spalten schneiden. Vollkornbrot mit Ziegenfrischkäse bestreichen, mit Birne und Rucola belegen, anschließend mit flüssigem Honig toppen. Mit der anderen Brotscheibe bedecken und in der Mitte durchschneiden – fertig ist der Veggie-Snack!

 

http://www.tk.de/centaurus/servlet/contentblob/724592/Datei/143829/TK-CampusKompass.pdf (Stand: 08.10.2015)